Dass der 1. Mai gebührend gefeiert wird, hat lang zurückliegende Gründe. Die Arbeiter aus allen Herren Ländern setzten sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts dafür ein, dass sie nur mehr acht anstatt von zwölf Stunden am Tag zu arbeiten hatten. Es gab Streiks, Unruhen und Hetze gegen die Arbeiter – doch schließlich setzten sie sich durch.
Der Tag des 1. Mai wurde in Österreich 1919 zum Staatsfeiertag erklärt. Er erhielt den Namen „Tag der Arbeit“, um auf die Errungenschaften der Arbeiter hinzuweisen.

Am Wiener Rathausplatz treffen sich traditionellerweise die Wiener Arbeiter in einem eindrucksvollen Sternmarsch, nachdem sie gemeinsam von ihren Heimatbezirken aus hermarschierten.

Der Beginn des Einzuges am Rathausplatz ist um 9 Uhr. Um 10.45 folgen Reden von Gewerkschafts- und Parteigrößen der österreichischen Sozialdemokratie, darunter Bundeskanzler Christian Kern.

Quellen:
Kurier
Maiaufmarsch