Der kleine Fritz im Luftballon
Fährt hurtig durch die Luft davon.
Hurtig durch die Luft davon
Fährt der Zauberluftballon.
– Franz Karl Ginzke, Hatschi Bratschis Luftballon (1904)

Luftballons machen Spaß und schlagen die Kreativität von Jung und Alt in den Bann.  Das sieht man alleine schon an den vielen Gedichten und Theaterstücken über Luftballons, in denen man in ferne Länder oder gar andere Welten reist.

Der erste schwebende Ballon aus Gummi wurde 1824 in London von Michael Faraday im Rahmen seiner Experimente mit Wasserstoff hergestellt. Das Neuartige hierbei war, dass eben Gummi verwendet wurde – das wird später noch wichtig werden. Schon ein Jahr später, 1825, wurde diese Erfindung von Thomas Hancock verkauft. Da musste man aber noch ordentlich selbst Hand anlegen und mit einer Rohgummimasse und einer Spritze die Ballons selbst herstellen! Die Leute hatten eine Freude an dieser Spielerei und die Luftballons wurden immer weiter verfeinert. Zuerst stellte man sicher, dass der Gummi nicht mehr so leicht kaputt werden konnte. Dann fügte man bunte Farben zum normalerweise weiß-gelblichen Gummi dazu. Irgendwann überlegte man sich, dass man ja auch andere Materialien mit Helium füllen könnte: Die Folienballons waren geboren, mit denen man noch besser außergewöhnliche Formen machen konnte.

 

1949: Ein Luftballon aus Kunstharz wird aufgeblasen... Von: United States Information Servic

1949: Ein Luftballon aus Kunstharz wird aufgeblasen…

 

Aber die Menschheit hat natürlich schon vorher Luftballons gekannt. Nur eben nicht schwebende. Und auch nicht aus Gummi. Sondern aus den Innereien von Tieren.

„Papa,“ said Jack, „can’t you make me a balloon with this piece of whale entrail?“
– Johann David Wyss, Swiss Family Robinson (1813)

Jean Merlin zufolge waren es die Azteken, die als erste aus den Innereien von Katzen Ballons gemacht haben. Die Innereien wurden sorgfältig gesäubert, mit Luft aufgeblasen und dann geformt. Die Figuren, die so entstanden sind, erinnern an Hunde und Esel und wurden dann den Göttern geopfert. Da lobt man sich doch die heutigen Kautschuk- und Folienballons…!

 

Ein Luftballon aus Kunstharzmasse ist geplatzt. Von: United States Information Service

…und zerplatzt wieder! Von: United States Information Service

Und am Christkindlmarkt am Rathausplatz?

Hier gibt es mindestens seit den 1950er Jahren Luftballons!

Am Wiener Christkindlmarkt 1950 (damals noch am Neubaugürtel) wurden bereits Luftballons verkauft.

Am Wiener Christkindlmarkt (damals noch am Neubaugürtel) wurden bereits 1950 Luftballons verkauft.

Dass es Luftballons gibt, hat sich bis heute nicht geändert und man kann sich auch im 21. Jahrhundert über bunte Folienballons am Wiener Christkindlmarkt freuen. Die Damen und Herren, die sie verkaufen, haben keinen eigenen Stand, sondern laufen brav von einem Ende des Christkindlmarkts ans andere, vom Burgtheater bis zum Rathaus hinauf. Da bleiben die Beine warm, wenn schon nicht unbedingt die Hände.

Quellen:
Ballon HQ
ÖNB